Rüden – Nullnummer

Heute Morgen bin ich um 5:00 Uhr aufgewacht. Da ich nicht mehr schlafen konnte, habe ich mich auf den Weg nach Rüden gemacht. Die Außentemperatur wurde mit jedem Kilometer in Richtung Rüden immer niedriger. Als ich aus dem Auto gestiegen bin waren es 6 Grad Celsius. Die Nebelschwaden standen über der Wupper. Das mache Hoffnung, das ein paar raubende Forellen unterwegs sein könnten. Gegen 8:00 zeigte sich, das meine Annahme falsch gewesen ist. Kein einziger Biss auf Streamer oder Nymphe. Ich habe dann bis ca. 11:00 Uhr weiter gefischt und dabei die Strecke bis zur nächsten Brücke besser kennen gelernt. Ich habe viele Kleinfische gesehen und auch vereinzelte „Juniors“. Beim nächsten Stammtisch muss ich mal nachfragen, ob die anderen auch so wenig fangen. Bisher habe ich in diesem Jahr keine gute Fangbilanz. Aber vielleicht wird dies ab dem nächsten Wochenende in Dänemark besser.

Kurz in Rüden

Heute Morgen habe ich – leider zu spät – in Rüden gefischt. Gegen 10:00 Uhr bin ich am Wasser gewesen. Das Wetter sah zunächst gut aus. Leider sind viele Kanufahrer unterwegs gewesen. Auf einmal setzte ein Schauer ein. Ich habe unter einem Baum auf besseres Wetter gewartet und dann an der Strecke hinter der Brücke gefischt. Leider hat die Anzahl an Kanufahrern noch weiter zugenommen. Als es dann wieder Anfing zu regnen habe ich diesen Angeltag beendet. Ich werde es Morgen sehr früh probieren, wenn hoffentlich keine Kanuten unterwegs sind. Da ich am nächsten Wochenende für längere Zeit nach Dänemark fahre, wird Morgen der letzte Angeltag für längere Zeit an der Wupper sein.

Mit der Fliege an der Wupper

Heute bin ich mal wieder an der Wupper gewesen. Eigentlich hatte ich geplant an der Wipperau zu fischen. Aber dort war das Wasser schon durch eine Truppe von Kanuten belegt. Ich bin dann nach Rüden gefahren und habe zum ersten mal die Strecke unterhalb des Restaurants gefischt. Ich konnte dann auch eine ca. 40er Regenbogenforelle von meiner Prince Nymphe überzeugen. Ein tolles Erlebniss, nach einigen Wochen ohne Fangerfolg. Nach dem Mittagessen im Restaurant in Rüden habe ich die Strecke noch mal abgefischt. Leider habe ich nichts mehr gefangen. Ich habe aber Eisvögel gesehen. Weiterhin hat eine kleine Schlange oder Natter das Wasser durchqert und einige Döbel konnte ich beobachten. Es hat sehr viel Spass gemacht die Natur zu erleben. Manchmal habe ich mich zwischen den Kanuten wie auf der Autobahn gefühlt. Die Wupper ist immer wieder ein tolles Naturerlebnis.

Mit dem Belly Boat fischen am Oolerplas

Am Samstag sind wir zu fünft an die Maas Seen gefahren um mit dem Belly Boat zu fischen. Leider ist das Streamerfischen nicht die beste Möglichkeit um dort Zander zu fangen. Beim nächsten mal werde ich mich stärker auf die Bereiche am Ufer konzentrierern, statt darauf zu hoffen das ein Fisch in 30m tiefen Wasser in den oberen Regionen unterwegs ist. Guido hat mit Gummifischchen einen netten Zander gefangen. Ich habe Nachmittags nach einigen Stunden fischen mit der Fliege auch auf das Vertikalangeln umgestellt. Das hat aber leider nichts gebracht. Außerdem habe ich erkannt das dies nicht meine Angelart ist. Ansonsten war es aber ein schöner Tag mit Alexander, Guido, Andreas und Wayne. Das Paddeln mit den Flossen und das Fliegenwerfen aus dem Belly Boat war ein echtes Fitness Programm. Dies ist mir noch in den nächsten Tag gut in Erinnerung gebliegen ist. Dabei hatte ich gedacht das ich gut trainiert bin. Der Muskelkater läßt Grüssen.