Forellen fischen an der Wupper

Bachforelle

Falter

Heute habe ich Forellen an der Wupper gefangen und diesmal zum ersten mal in diesem Jahr keine Äsche. Das passiert inzwischen wirklich selten. Bei dem bewölkten Wetter habe die Fische vor allen auf Nymphen reagiert. Aber ich konnte auch zwei Fische mit der Trockenfliege fangen. Die Polywingend Midge funktioniert zur Zeit am besten. Heute waren seit langer Zeit auch mal zwei Forellen dabei die über dem Schonmass waren. Im nächsten Jahr sind das dann hoffentlich kapitale Fische.

Samstag an der Wupper

Blaue Libelle

Juni Äsche

Gestern Nachmittag habe für ein paar Stunden Zeit gehabt um an der Wupper zu fischen. Der Nachmittag war an diesem Tag bestimmt nicht die beste Zeit zum fischen. Am Abend wird es bestimmt noch besser gewesen sein. Aber ein richtiger Fliegenfischer nutzt jede Gelegenheit um an das Wasser zu kommen ;-).

Zuerst habe ich mit dem Nymphenfischen begonnen und eine Äsche gefangen. Da sich außer ein paar Zupfern an der Stelle nichts mehr bewegt hat bin ich dann an eine andere Stelle gewandert. Ich glaubte das ich dort besser fange, weil die Bäume mehr Schatten gespendet haben. Diese Annahme hat aber nicht zugetroffen. Später bin ich dann wieder an meine Ausgangsstelle zurück gewandert. Die Forellen sind dann zaghaft gestiegen. Mit der Trockenfliege habe ich dann noch ein paar Forellen fangen können. Leider war kein erwachsenes Exemplar dabei. Nach dem nur noch kleine Fische angebissen haben, habe ich das Angeln dann eingestellt.

In der nächsten Zeit plane ich bei günstigen Bedingungen mal bis ins dunkle zu fischen um dabei hoffentlich einen schönen Abendsprung zu erleben.

Erfahrung aus diesem Tag:

– Geduld und nicht zu oft die Stelle wechseln.
– Mit der Trockenfliege zu fischen ist immer noch am spannensten.

Juni Wochenende – Fliegenfischen an der Wupper

Wupper im Juni

Äsche auf Polywinged Midge

In der letzten Zeit habe ich immer nur Abends kurz für 2 – 3 Stunden an der Wupper fischen können. Meistens war ich dann nicht sehr entspannt und weniger konzentriert. Der Spass am fischen und der Fangerfolg war damit doch einschränkt. Das letzte Wochenende habe ich genutzt um mal wieder intensiv fischen zu können.

Am Samstag Vormittag habe ich eine Strecke systematisch mit der Nymphe abgefischt und dabei ein paar Forellen gefangen. Kleine Schwarze Nymphen in Größe 14 mit Tungstenkopf wurden von den Fischen angenommen. Danach fing es an zu regnen und ich habe das fischen eingestellt.

Am Sonntag Vormittag habe ich weiter mit der Nymphe gefischt und ein paar Forellen überzeugt. Ab Mittag sind dann die Forellen und Äschen gestiegen, bis gegen 15.00 Uhr der Regen einsetzte. Ich habe gut auf Trockenfliege gefangen.

Es hat sehr viel Spass gemacht die Fische direkt anzuwerfen und dann auch zu fangen. Leider sind die Forellen in der Größe 30+ an unserer Strecke an der Wupper zur Zeit sehr selten anzutreffen. Dafür konnte ich aber zumindest zwei Äschen in der Größe 35+ fangen.

Meine Erfahrung aus dem Wochenende:

1. Eine Strecke intensiv abfischen und nicht nur Strecke machen
2. Ruhig verhalten und auf das Umfeld achten
3. Nicht aufgeben
4. Menden, menden, menden…
5. Lieber mal essen oder anders ablenken und dann entspannt fischen