Mit Hund im Wasser

Dachs in der Wupper

Dachs beim fischen

Da ich am diesen Wochenende mit unserem Hund allein bin, habe ich Ihm mit zum fischen genommen. Da der letzte Versuch mit Ihm zu angeln nicht so gut gelaufen ist, habe ich mich dieses mal bewußt darauf eingestellt. Unser Dackel konnte heute schon wesentlich besser schwimmen :-). Ich mußte Ihn heute nicht aus dem Wasser retten. Als ich Ihm eine Forelle vor die Nase gehalten habe, war er aber noch Misstrauisch. Daran muss er sich erst noch gewöhnen.

Der ganze Tag war für Ihn ein Triathlon Progamm. Er mußte mit seinen kurzen Beinen durchs Gras hüpfen. Weiterhin ist er mehrmals geschwommen. Außerdem musste er auch noch durchs Geländer klettern.

Alles bestimmt etwas anstrengend für Ihn. Als wir nach Hause gekommen sind, hatte er außerdem einen riesigen Appetit. Nun schläft er umso besser.

Beim nächsten fischen wird das bestimmt alles noch besser.

Fischen mit Hund

Gester war ich mit unserem Dackel Dachs zum fischen an der Wupper. Um meine Zeit für das fischen zu optimieren, wollte ich das abendlich Gassi gehen mit dem fischen kombinieren. Dabei habe ich die kurzen Beine unseres Hundes und sein Verlangen bei mir zu sein nicht genügend eingeplant. Als ich ein paar Schritte im Wasser war, wollte er mir folgen. Dabei hat er nach kurzer Zeit den Boden unter den Pfoten verloren. Ich habe Ihn dann aus dem Wasser geholt und auf einen Stein gesetzt. Da er Anfing zu frieren, wurde er von mir in meine Softshell Jacke eingepackt. Dabei habe ich dann auch noch meine Kamera unter Wasser gesetzt. Ein wasserdichtes Modell sollte eine meiner nächsten Anschaffungen sein. Daher gibt es hier auch keine Bilder unseres nassen Dackels.

Das fischen mit Hund kann ich noch stark optimieren. Beim nächsten mal nehme ich Ihn lieber zum Zweihand Training mit an den Rhein – falls er dort nicht abtreibt.