Schönes Herbstwochenende

Wupper Landschaft im Herbst

Bachforelle aus der Wupper

Noch ein Wupper Landschaftsbild im Herbst

Diese Wochenende hat, neben einem niedrigen Wasserstand und angenehmen Wetter für die Jahrzeit, die Chance zum fischen geboten. Am Samstag Nachmittag und am Sonntag bin ich an der Wupper unterwegs gewesen. Ich habe ein paar für mich neue bzw. Stellen die ich nicht oft besuche ausprobiert. An beiden Tagen habe ich etwas gefangen, was sehr viel Spass gemacht hat. In der nächsten Zeit werde ich wohl verstärkt an der unteren Strecke fischen, um die Forellen und Äschen in Ruhe zu lassen und den Döblen nachzustellen.

Zum Freundschaftstreffen bei Milan

Vellach Revier vier

Freundschaftstreffen

Vellach

Vellach Pool

Rainbow Krka

Sava

Sava

Vellach Rausche

Vellach Pool mit Frockenfliege

Forelle keschern

Vom 13.09. bis 21.09.2008 sind Alexander, Wolfgang und beim Freundschaftstreffen zu Milan Wutte in Kärnten gefahren. Es hat sehr viel Spass gemacht Bekannte zu treffen und andere Fliegenfischer und Binder kennen zu lernen.Weiterhin habe ich zum ersten mal an der Vellach, der Krka, der Save und der Savinja gefischt. Weiter Informationen und Bilder zum Event gibt es auf der Website von Milan Wutte

Heute Abend in Glüder

Glüder

Schmerle

Kleine Forelle

Bachforelle

Nach Feierabend, einkaufen und anderen wichtigen Dingen bin ich heute Abend nach langer Zeit mal wieder nach Glüder zum fischen gefahren. Ich bin mit meiner 4er Rute ans Wasser gegangen, weil ich mich darauf gefreut habe mit leichtem Gerät fischen zu können. Als erstes habe ich den kleinsten Fisch meiner Fliegenfischenlaufbahn auf eine Prince-Nymphe gefangen. Dem folgten kleine Bachforellen. Danach habe ich auf auf Trockenfliegen umgerüstet, weil ich probieren wollte ob dies heute auch funktioniert. Nach der nächsten kleinen Bachforelle auf eine Rehaarsedge habe ich dann ein erwachsenes Exemplar an den Hacken bekommen.

Schön das nun auch vermehrt der Nachwuchs an den Haken geht. Das gibt mir ein gutes Gefühl, das sich das Gewässer natürlich seinen Bestand aufbaut. Das fischen an der Wupper war mal wieder ein schönes Erlebniss.

Grærup Fiskesø

Graerup Fiskesoe am Abend

Der Fiskesoe in Graerup ist ein wirklich zu empfehlender Put & Take in der Gemeinde Varde. Ich habe an dem See einmal Morgens mit meinen kleinen Sohn gefischt. An dem Abend habe ich dann die Gelegenheit genutzt und bei stürmischen Wind mit Wathose, einer 8er Rute mit Sinkschnur und einem Rehhaar-Mudler gefischt. Dabei habe ich eine kapitale Forelle und einen Barsch gefangen. In dem See sind viele Jungfische zu sehen. Außerdem bietet der See auch für FF-Anfänger genügend Raum zum werfen und gute Chancen auf einen Fang. Die Karten für den See bekommt Ihr bei den Angelgeräte Händlern in Oksbol, Vejers und Blovand. Weiterhin kann man die Karten auch beim Spar und beim Campingplatz in Vejers kaufen. Mit 80 Kronen pro Tag ist dies auch noch ein sehr fairer Preis im Vergleich zu anderen Put & Takes z.B. in Ho und Umgebung.

Karlsgarde

Blick über den See

Kalandsgarde mit dem Belly Boat

Einen der besten Seen in Jütland für das Fischen auf Hecht vom Belly Boat findet Ihr in Karlsgarde in der Nähe von Varde. Die Karten für den See können bei Knaek & Braek in Varde erworben werden. Ich habe 100 Kronen für die Tageskarte bezahlt. Die Jahreskarte kann für 500 Kronen erworben werden. Knaeck & Braeck öffnet Morgens erst gegen 09:30 Uhr. Die Karten solltet Ihr daher am Vortag kaufen, wenn Ihr früh starten wollt.

Ich bin bisher selten (oder nie) an einem See gewesen, in dem so viele Fische zu sehen sind. Die beste Strecke für Hecht ist die flache Süd/Ostseite in der Richtung von Naesbjerg. Der Zugang ist nicht einfach zu finden. Ansonsten könnt Ihr auf der Sieg Seite am Campingplatz starten. Ihr müßt vorher aber über die Brücken laufen. Mit dem Belly Boat kommt Ihr dem flachen Auslauf des Ansager Kanals nicht weiter.

Linding Au – Indianerangeln

Bachforelle an der Linding Au

Blick über die Linding Au

Gestern bin habe ich das erste mal an einer dänischen Aue gefischt. Die Linding Au ist maximal drei Meter breit und bietet jetzt im Sommer wenig frei Flaeche für die Präsentation des Köders. Da keine Fische gestiegen sind habe ich mit Nymphen gefischt. Die Präsentation stromauf und die Verwendung eines dünnen Monovorfachs mit einer Flurcarbon-Spitze ist absolute Voraussetzung für erfolgreiche Fangergebnisse. Ich habe an dem Tag eine Äsche und eine Bachforelle in ordentlicher Größe gefangen. Die Strecke ohne Navi zu finden ist nicht so einfach. Der Ort Yderik wird nur kurz auf einem Schild angezeigt. Es ist kein eigentlicher Ort, sondern eher eine Strasse mit wenigen Bauernhöfe und viele Wiesen. Der Parkplatz des Vereins ist auch nur schwer zu erkennen. Es ist aber auf jeden Fall ein Erlebniss dort zu fischen nd eine ganz andere Fischerei als an einem Mittelgebirgsbach in Deutschland.

Weitere Tips zu kleinen dänischen Gewässern findet Ihr unter dem Link auf das FF-Forum.

Rüden – Nullnummer

Heute Morgen bin ich um 5:00 Uhr aufgewacht. Da ich nicht mehr schlafen konnte, habe ich mich auf den Weg nach Rüden gemacht. Die Außentemperatur wurde mit jedem Kilometer in Richtung Rüden immer niedriger. Als ich aus dem Auto gestiegen bin waren es 6 Grad Celsius. Die Nebelschwaden standen über der Wupper. Das mache Hoffnung, das ein paar raubende Forellen unterwegs sein könnten. Gegen 8:00 zeigte sich, das meine Annahme falsch gewesen ist. Kein einziger Biss auf Streamer oder Nymphe. Ich habe dann bis ca. 11:00 Uhr weiter gefischt und dabei die Strecke bis zur nächsten Brücke besser kennen gelernt. Ich habe viele Kleinfische gesehen und auch vereinzelte „Juniors“. Beim nächsten Stammtisch muss ich mal nachfragen, ob die anderen auch so wenig fangen. Bisher habe ich in diesem Jahr keine gute Fangbilanz. Aber vielleicht wird dies ab dem nächsten Wochenende in Dänemark besser.

Kurz in Rüden

Heute Morgen habe ich – leider zu spät – in Rüden gefischt. Gegen 10:00 Uhr bin ich am Wasser gewesen. Das Wetter sah zunächst gut aus. Leider sind viele Kanufahrer unterwegs gewesen. Auf einmal setzte ein Schauer ein. Ich habe unter einem Baum auf besseres Wetter gewartet und dann an der Strecke hinter der Brücke gefischt. Leider hat die Anzahl an Kanufahrern noch weiter zugenommen. Als es dann wieder Anfing zu regnen habe ich diesen Angeltag beendet. Ich werde es Morgen sehr früh probieren, wenn hoffentlich keine Kanuten unterwegs sind. Da ich am nächsten Wochenende für längere Zeit nach Dänemark fahre, wird Morgen der letzte Angeltag für längere Zeit an der Wupper sein.