Barbe

Kurze Hose

Am Sonntag habe ich meinen Vorsatz umgesetzt mal mit Shorts und Surfschuhen in der Wupper zu fischen. War angenehmer als gedacht. Als Schuhe würde ich beim nächsten mal doch die Watschuhe anziehen. Damit bin ich dann doch sicherer unterwegs. Die vom mir gesuchten Barben haben sich nicht überzeugen lassen. Trotz aller Versuche mit verschiedensten Varianten des Vorfachs und der Fliege.

Hot

Gestern habe ich den Abend genutzt, um an der Wupper zu fischen. Beim Umziehen habe ich mich gefragt, ob das die Wathose die richtige Entscheidung war. Aber nach ein paar Minuten am Wasser sind die Temperaturen doch erträglich geworden.

Trotz vieler Insekten auf dem Wasser war kein Oberflächenaktivität von Fischen zu erkennen. Ich hatte eine Rute für das fischen mit der Nymphe und eine für die Trockenfliege mit am Wasser. Auf die Trockenfliegen konnte ich leider keinen Fisch zum Anbiss begeistern. Statt dessen konnte ich eine Barbe ausmachen. Ich habe Sie dann auf eine Tungsten-Nymphe ans Band bekommen. Den Fisch habe ich aber im Drill verloren. Vielleicht klappt es beim nächsten mal besser.

In den letzten Wochen wandle ich mich vom radikalen Fliegenfischer zum gemäßigten Allround-Angler. Am Unterbacher See habe ich vom Ufer und vom Boot Hechte und Barsche gefangen. Aber auch hier ist eine gute Kenntnis der Struktur des Gewässers der Schlüssel zum Erfolg. Da habe ich noch einen weiten Weg vor mir. Friedfische mit der Fliege anzufischen im mir am Unterbacher See bisher noch nicht gelungen. Aber ich halte die Karpfen und Rotfedern im Blick.

Das Fliegenfischen schonender für die Fische ist, wurde mir mal wieder deutlich. Ein Barsch hat sich den Abschluss-Drilling eines Hecht-Wobblers eingesaugt. Es war nicht einfach Ihn davon zu befreien.

Mai

Barbenfischen_WS
Im April / Mai habe ich hauptsächlich an der Wupper gefischt. In der aktuellen Schonzeit der Barben habe ich gestern auf die ersten Fänge mit der Maifliege gehofft. Leider hat es, trotz ein paar steigenden Fischen, nur mit der Nymphe funktioniert Fische zu überlisten.

Gestern habe ich ein Wanderer am Wasser getroffen. Sie fragten mich, ob es sich lohnt an der Wupper zu fischen. Wenn man diese frage ökonomisch beantwortet, muss man den Sport direkt einstellen. Zumindest wenn man den Wert der gefangen Fische hier als positiven Beitrag einrechnen will. Eine positive Kosten-Nutzen-Relation wird sich nicht realisieren lassen.
Wenn ich dagegen die Mehrwert einer Stunde im Wasser mit einer Kinokarte gleichsetze, kann sich dies jedoch durchaus lohnen. Ausgerechnet was ich im Jahr an Mitgliedsbeiträgen, Angelmaterial usw. ausgebe und dies in Relation zu am Wasser verbrachten Stunden gesetzt, habe ich aber auch noch nicht.

Tight Lines und eine weitere tolle Saison wünsche ich euch.